Backwaren aus regionalen Rohstoffen

Nur die besten Rohstoffe ermöglichen beste Backwaren-Qualität und daher beziehen wir diese, wenn möglich, von unseren langjährigen, österreichischen Lieferanten.

Schon die Marillen für “Frau Ingeborgs” Marmelade zur Füllung der ersten Kuchen-Peter Krapfen stammten vom Markt um die Ecke und das Mehl wurde aus einer Mühle im Einzugsgebiet von Wien bezogen. Diese Einkaufs-Philosophie haben wir bis heute beibehalten und so backen wir, wenn immer möglich, unsere Backwaren aus regionalen Rohstoffen. Unsere langjährige Einkaufspolitik PRO Österreich gibt uns und unseren Kunden die Sicherheit, hochwertige Produkte herzustellen. Bei einer jährlichen Produktionsmenge von 40 Millionen Krapfen, 163 Millionen Stück Gebäck und 13 Millionen Stück Brot werden die eindrucksvollen Mengen an benötigten Rohstoffen wie Mehl, Eier, Salz, Zucker und vieles mehr vorwiegend aus Österreich bezogen.

Volle Transparenz vom Feld bis ins Körberl

Die Kontinuität der Partnerschaften und die Sorgfältigkeit bei der Auswahl unserer Lieferanten geben uns nicht nur Sicherheit bei der Qualität der Rohstoffe, sondern auch für die notwendige Transparenz bezüglich der Herkunft und Verarbeitung unserer Rohstoffe. Das ermöglicht es uns, auch als Großbäckerei zu garantieren, dass unsere Backwaren vorwiegend regionale Rohstoffe beinhalten.

getreide korn
feld
Mühle
Getreide

Weil es jedoch einige Rohstoffe und Zutaten gibt, die sich in Österreich nicht kultivieren lassen, oder die anderswo in einer besseren oder geeigneteren Qualität wachsen, benötigen wir bei wenigen Ausnahmen, Verstärkung aus aller Welt. Wir handeln in unserer Einkaufspolitik streng nach dem Grundsatz „Regional, wenn möglich. Global – wenn nötig.“

kuchenpeter baecker beige
kuchenpeter info

Wissenswertes in unserem Blog

Was Sie schon immer über die Entstehung, Haltbarkeit, Lagerung, Allergene, Rezepte usw. von Krapfen, Brot und Gebäck wissen wollten, aber (den Meister) nie zu fragen wagten…